Blasmusik & Swing – 
die Mischung kommt an

Big Bandits aus Gundelsheim und die Don Bosco Musikanten aus Bamberg begeistern ausverkauften Hegelsaal

Mit ihrem musikalischen Experiment, Blasmusik und Swing in einem Konzert zu präsentieren, lagen die Don Bosco Musikanten und die Big Bandits absolut richtig. Der komplett ausverkaufte Hegelsaal in der Konzerthalle bedankte sich am Sonntagabend mit stehenden Ovationen am Ende des Konzertes. Der musikalische Gesamtleiter des Konzertnachmittages – Thomas Wolf aus Gundelsheim war sichtlich zufrieden mit dem, was seine beiden Ensembles abgeliefert hatten. Im Vorfeld des Konzertes waren die Verantwortlichen doch etwas unsicher, ob die gegensätzliche Kombination von böhmischer Blasmusik und Big Band Jazz ein breites Publikum animieren könnte. Doch bereits ein paar Tage vor dem Konzert waren die über 500 Karten restlos verkauft.

Schon der Beginn des Konzertes wurde dem Motto des Abends voll gerecht. Der Marsch „Alte Kameraden“ wurde von beiden Gruppen gemeinsam gespielt, wobei die traditionellen Teile von einer verjazzten Version ergänzt wurden. Dann wurde abwechselnd musiziert. Die Don Bosco Musikanten präsentierten einen Querschnitt aus der böhmischen Blasmusik. Neben Klassikern wie „Egerland-Heimatland“ die von Ernst Mosch und seinen Egerländer Musikanten zu Welthits gemacht wurden, bis zu den aktuellen „Hits“ der Blasmusik wie dem „Böhmischen Traum“, “Kaiserin Sissi” oder “Von Freund zu Freund”. Und Thomas Wolf verstand es, aus seinen Musikerinnen und Musikern das richtige Gefühl für die Blasmusik heraus zu kitzeln. Auch das Publikum schien die Blasmusik der Don Boscos zu genießen, war doch kein Laut während der Stücke zu hören. Doch auch die Big Bandits des Musikverein Gundelsheim zeigten die ganze Bandbreite ihres Könnens. „Take the A-Train“ von Duke Ellington, „April in Paris“ von Count Basie oder „Sing, sing, sing“ von Benny Goodman reihten sich zu einem Querschnitt der größten Swing-Legenden zusammen. Besonders herauszuheben sind bei beiden Ensembles die Gesangsduette. Bei den Don Bosco Musikanten Thomas Wolf und Gisela Jungkunst und bei den Big Bandits Nicole Windt und Marcus Birger. Wobei Nicole Windt mit einer Version von Trude Herrs „Ich will keine Schokolade“ sicherlich einen der Höhepunkte des Abends setzte. Auf der Blasmusikseite wurde der Abend abgerundet mit der Solo-Polka „Dudacka“, die von Georg Römer und Susanne Gehringer mit ihren Klarinetten virtuos geblasen wurde. Nach zwei Zugaben beendeten die rund 60 Musikerinnen und Musiker den Konzertabend und hinterließen zufriedene Zuhörer, die minutenlang stehend applaudierten. (U.Weiß)